© Guido Wagner

Forsthaus Steinhaus

Historische Insel im Königsforst

Forsthaus Steinhaus mit Infoportal, Waldpädagogikzentrum und Waldcafé

Ein Brunnen im Innenhof, ein Geweih über der Tür zum Haupthaus und reichlich Holz für kalte Wintertage unter dem Vordach: Wer das historische Forsthaus Steinhaus am Rande des Königsforstes bei Bergisch Gladbach-Moitzfeld besucht, wird kaum vermuten, dass das Gebäudeensemble, in dem sich heute auch eins von vier Infoportalen für den Naturraum Wahner Heide/ Königsforst befindet, noch bis vor zwei Jahrhunderten über eine Kapelle verfügte.

Ab Beginn des 15. Jahrhunderts gehörte Steinhaus zunächst zum Stift St. Severin in Köln, das die Hofanlage als Lehnsherr verpachtete. Später kam es in den Besitz der Kölner Augustiner-Eremiten. Erst als Anfang des 19. Jahrhunderts kirchlicher und Ordensbesitz im Rahmen der Säkularisierung größtenteils „verstaatlicht“ wurde, kam es ab 1815 mit der Eingliederung des Rheinlands in den preußischen Staat in staatlichen Besitz und wurde in der Folge zum Wohn- und Dienstsitz für nicht weniger als 13 Förstergenerationen.
 
Mehrfach war Steinhaus bedroht, etwa beim Bau der Autobahn 4, die allerdings dann einige Meter weiter in Richtung der älteren Hauptverkehrsverbindung zwischen Köln und Olpe, der Bundesstraße 55, gebaut wurde. Heute führt eine eigene Hochbrücke über die Autobahn sowie die frühere B 55 (heute L 136) zum Forsthaus Steinhaus.

Ein Revierförster ist hier zwar seit der Umstrukturierung der Forstverwaltung im Bergischen Land nicht mehr zu Hause, dafür aber wurden die Nebengebäude im Rahmen des Strukturförderprogramms „Regionale 2010“ erweitert und zu einem Infoportal mit interaktiver Ausstellung über den Naturraum Wahner Heider/Königsforst ausgebaut. Hier können sich Besucher über den besonders geschützten Naturraum zwischen der höchsten Erhebung des Tütbergs im Osten des Königsforstes und den bereits auf der Mittelterrasse des Rheintals beheimateten Sandböden des Königsforstes und der Wahner Heide informieren.
Zudem ist im Forsthaus Stein- haus die Umweltbildung für die bergische Forstregion untergebracht, die ein breit gefächertes Angebot von Seminaren, Workshops und Ausstellungen im Infoportal, den angeschlossenen Seminarräumen sowie draußen in der Natur organisiert. Im Forst- haus Steinhaus lädt zudem ein Waldcafé zum Verweilen ein.

Wanderer, die das Forsthaus Steinhaus passieren, kommen nicht selten von weither. Schließlich liegt das mittelalterliche Gut auf der Lichtung im Wald direkt am Bergischen Weg. Die vom Deutschen Wanderverband zertifizierte Fernwanderroute führt auf 260 Kilometern in 14 Tagesetappen vom Baldeneysee im Süden der Ruhrgebietsstadt Essen quer durchs Bergische Land und weiter nach Süden bis zum Drachenfels bei Königswinter am Rhein.

Anfahrt: Von der A4-Ausfahrt Bensberg sind es nur wenige hundert Meter bis zum Parkplatz vor dem Technologiezentrum Bergisch Gladbach, von dem aus das Forsthaus Steinhaus nach wenigen Schritten zu erreichen ist (Stein- haus 1, 51429 Bergisch Gladbach). Das Forsthaus liegt direkt an der Fernwander- route Bergischer Weg (7. Etappe: Bensberg/Rösrath-Forsbach) des Bergischen Wanderlands.
Infos:www.wahnerheide-koenigsforst.de,
www.bergisches-wanderland.de/ bergischer-weg/etappen-des-bergischen-weges/etappe-7-von-bensberg-nach-roesrath-forsbach


Diesen und weitere Texte finden Sie in der Broschüre "Bergische Orte" vom Naturpark Bergisches Land.

Kontakt

Forsthaus Steinhaus
Steinhaus 1
51429 Bergisch Gladbach

Zweckverband Naturpark Bergisches Land
Moltkestraße 26
51643 Gummersbach

Tel.: +49 22 61 / 9163100
E-Mail:
Webseite: www.naturparkbergischesland.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.