Bergische Kulturlandschaft

Dörfer, Grünlandwirtschaft und Obstwiesen

Das Bergische Land ist ein durch Täler stark gegliederter Mittelgebirgsraum mit überwiegend geringwertigen Böden und sehr hohen Niederschlägen, denen sich der außerordentliche Wasserreichtum verdankt. Diese Voraussetzungen führten zu einer späten Besiedlung. Das Landschaftsbild ist geprägt durch die grünlanddominierten Höhen und die Wälder. In der Verteilung von Wald und Offenland lassen sich zum Teil Kontinuitäten von annähernd 200 Jahren nachweisen. Die regionalen und überregionalen Verbindungsstraßen verliefen auf den trockenen Höhen. Von ihnen ging die späte Besiedlung (11.-13. Jahrhundert) aus.

An den Höhenstraßen selbst liegen die größeren Kirchdörfer, abseits von ihnen in Mulden- oder Hanglage die Einzelhöfe bzw. Weiler mit Hausbäumen, Bauerngärten, Obstwiesen und kleinen Steinbrüchen. Mit der Nutzung der Wasserkraft für den Betrieb von Mühlen und Hämmern in großer Zahl (geschätzte 1.000 ehemalige Standorte) wurden auch die Täler baulich erschlossen. Erst ab dem 19. Jahrhundert bildeten sich dort die heute typischen Industrie-, Gewerbe- und Siedlungsachsen.

Ein Charakteristikum der bergischen Baukultur ist die farbliche Gebäudegestaltung im Bergischen Dreiklang (weißer Putz – grauer Schiefer – grüne Fensterläden). Als wichtige Industriezweige besetzten die Eisen-, Textil- und Papierindustrie oftmals die alten Standorte der Mühlen und Hämmer. Weiterhin hinterließen der Bergbau von der vorrömischen Zeit bis in das 20. Jahrhundert, vor allem auf Eisen- und Bleierze und deren Verhüttung (besonders: Bensberger Erzrevier und Radevormwald), aber auch die Steinindustrie deutlich ihre Spuren in der Landschaft.

Der Wasserreichtum führte seit Beginn des 20. Jahrhunderts zur Errichtung von 14 Talsperren, die heute zum Teil bereits historischen Zeugniswert besitzen. Sie veränderten das Landschaftsbild durch Schaffung großer Wasserflächen von hohem Erholungswert und durch die Vernichtung der vorausgegangenen Nutzungsstrukturen und Bauten.

„Kulturlandschaft Bergisches Land”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital.
https://www.kuladig.de/Objektansicht/A-EK-20080619-0022 (Abgerufen: 13. April 2021)

© CC-BY-NC-ND | Jan Boomers/BSMW

Hainsimsen-Buchenwald

© CC-BY-NC-ND | Jan Boomers/BSMW
© CC-BY-NC-ND | Tobias Mika, BSRB

Artenreiche Heuwiesen

© CC-BY-NC-ND | Tobias Mika, BSRB
© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus/OBK

Wacholderheide

© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus/OBK
© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus/OBK

Niederwälder

© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus/OBK
© CC-BY-NC-ND | Johanna Dahlmann/BSMW

Das Tal der Wupper

© CC-BY-NC-ND | Johanna Dahlmann/BSMW
© CC-BY-NC-ND | Guido Wagner, (c:) Guido Wagner

Kulturlandschaft Bergisches Land

© CC-BY-NC-ND | Guido Wagner, (c:) Guido Wagner
© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus/OBK

Das Eifgenbachtal

© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus/OBK
© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus

Wacholder

© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus
© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus/OBK

Steinbrüche

© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus/OBK
© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus/OBK

Lebensraum Steinbruch

© CC-BY-NC-ND | Frank Herhaus/OBK
© CC-BY-NC-ND | Tobias Mika

Lebensraum Feuchtwiese

© CC-BY-NC-ND | Tobias Mika
© CC-BY-NC-ND | Guido Wagner

Die Siegregion

© CC-BY-NC-ND | Guido Wagner

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.