© Frank Herhaus/OBK

Wacholderheide

Wacholderheide - Von Menschen gemacht und doch heute selten geworden


Durch die über Jahrhunderte anhaltende intensive Holznutzung entstanden im Bergischen Land große waldfreie Flächen. Diese wurden mit Schafen und Ziegen beweidet, der krautige Oberboden wurde abgetragen (abgeplaggt) und als Streu in Ställen verwendet. Auf den so entstehenden nährstoffarmen Böden konnten sich die Besenheide oder der Wacholder gut entwickeln. Es entstand eine Heidelandschaft, die Lebensraum für weitere wärme- und lichtliebenden Pflanzen und Tiere wie Ginster, Preiselbeere, Reptilien, Käfer und Heuschrecken bot. Durch die Aufgabe der traditionellen Nutzung eroberte sich der Wald die offenen Flächen zurück. Nur noch an wenigen Stellen wie am Wacholderweg bei Branscheid (Bergischer Streifzug Nr. 12) wird die Heidelandschaft durch Pflegemaßnahmen wie das regelmäßige Entfernen des Oberbodens sowie die Beweidung mit Schafen erhalten.

Kontakt

Wacholderheide

Schloß Homburg 2, Rotes Haus
51588 Nümbrecht

Tel.: +49 2293 / 90150
E-Mail:
Webseite: www.biostationoberberg.de

Zweckverband Naturpark Bergisches Land

E-Mail:
Webseite: www.naturparkbergischesland.de

Das könnte Sie auch interessieren

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.